background

Jahresprogramm

Terminkalender

Pfingsttage in Orbey / Elsass
Vom Samstag, 08. Juni 2019
Bis Montag, 10. Juni 2019

Samstag 8. Juni: Treffpunkt 7.20 Uhr beim Stadtwerk, Untere Vogelsangstrasse 11, Winterthur. Die Abfahrt ist um 07.30 Uhr vorgesehen. Mit den Kleinbussen fahren wir nach Schaffhausen - Titisee-Neustadt - Freiburg im Breisgau und dem Kaiserstuhl entlang nach Colmar. Die schöne und lebhafte Altstadt ist in diesem Jahr einen längeren Besuch wert. Die spezielle Atmosphäre der historischen Altstadt wird uns begeistern. Mit ihren traditionellen Häusern, Kanälen, blumengeschmückten Gassen und erlesenen Weinen vereint Colmar alles, was das malerische Elsass ausmacht. Eingebettet in die Weinberge, hat man es verstanden, die eigene Lebensart zu bewahren: Hier werden Gemütlichkeit und Gastfreundschaft großgeschrieben. Colmar bietet einen spannenden Rundgang durch über tausend Jahre europäische Geschichte mit einem reichen Kulturerbe, das zu den besterhaltenen von Europa zählt. Am Nachmittag besuchen wir auf dem Weg ins Hotel die Gedenkstätte „Le Linge“. Es ist ein Ort der absoluten Ruhe und des Nachdenkens. Hier wurden zwischen dem 20. Juli und dem 15. Oktober 1915 weit über 17‘000 französische und deutsche Soldaten in einem unerbittlichen Stellungskrieg außer Gefecht gesetzt. Sie wurden getötet, verwundet, gefangen oder sind spurlos verschwunden. Heute steht das einstige blutige Schlachtfeld unter französischen Denkmalschutz. Gut erhalten sind heute noch die Infrastruktur des deutschen Verteidigungssystems sowie die Überreste der französischen Schutzgräben. Diese Überbleibsel des Schützengrabenkrieges auf dem Hügel „Lingekopf“ sollen die Menschen zum Nachdenken anregen.

 

Elsass 1Elsass2

 

Sonntag 9. Juni: Wir fahren durch Kaysersberg und weiter auf der Weinstrasse in nördlicher Richtung zum heutigen Ausgangspunkt, einem alten Weinort im Ober-Elsass, Saint-Hippolyte. Der ruhige und vollständig ummauerte Winzerort, eine Domäne des Rotweins, weist noch viele Häuser aus dem 16. und 17. Jahrhundert sowie eine spätgotische Kirche auf, die den Ort beherrscht. Von hier aus beginnt der Aufstieg zur uralten Stauferfestung Hoch-Königsburg. Die alte Burg wurde zwar schon 1633 von den Schweden zerstört, aber durch Kaiser Wilhelm II. zwischen 1901 und 1908 als einzige der zahlreichen Burgruinen am Oberrhein wiederhergestellt. Sie ist mit jährlich etwa 500‘000 Besuchern die meistbesuchte Burg der Region und einer der am häufigsten frequentierten Touristenorte ganz Frankreichs. Der Ausblick über den Kaiserstuhl bis zum Schwarzwald ist eindrücklich. Bei guter Sicht lässt sich in der Ferne sogar die schwarze Spitze des Straßburger Münsters erkennen. Wir machen hier eine längere Pause, wobei sich die Besichtigung der fast 900 Jahre alten Bergfestung empfiehlt. Nach dem Picknicken oder dem Mittagessen im Restaurant wandern wir zu den Ruinen der "Oedenburg", also der "verlassenen" Burg. Heute sind noch Reste des Bergfrieds, des Wohnbaus, der Schild- und Ringmauer zu sehen. Der Abstieg zurück nach Saint-Hippolyte führt uns zuerst durch den Wald zu einer Lichtung mit dem "Abri Pain d´Epices", der "Lebkuchenhütte". Und am Schluss gehen wir durch die Rebberge zum Ausgangspunkt zurück. Wanderzeit: ca. 4.30 Std. und 600m Auf- und Abstieg. Die Wanderung kann auch gut abgekürzt werden, mit 200m Auf- und Abstieg.

 

Elsass3Elsass4

 

Montag 10. Juni: Nach dem Packen fahren wir auf der Weinstrasse in Richtung Süden nach Guebwiller und weiter ins Murbachtal. Hier steht das beeindruckende Kloster Murbach am Tor zu den Vogesen. Es war im 11. und 12. Jahrhundert eines der mächtigsten Klöster des Heiligen Römischen Reiches. Die berühmte Abteikirche wurde 727 durch den heiligen Pirminus gegründet. Am Südportal sind 2 Löwen in den Stein gehauen und einer der beiden Löwen streckt den Besuchern die Zunge heraus! Nach dem 30-jährigen Krieg wurde die ganze Anlage wieder zu einem imposanten Kloster aufgebaut. Die Fassade ist aus rosa Sandstein, wirkt dadurch sehr elegant und ist typisch für die Region. Nur 5 Minuten vom Kloster entfernt steht die Notre-Dame-De-Lorette Kapelle, von wo aus man einen sehr schönen Blick auf das Kloster hat. Nachdem wir beide Sehenswürdigkeiten besucht haben, fahren wir nach Soultzmatt und starten zu unserer Rundwanderung durch die ausgedehnten Rebberge. Wir besuchen die Kapelle auf dem Pfingstberg und wandern aussichtsreich weiter nach Ohrschwihr. Voraussichtlich werden wir unterwegs picknicken. Weiter führt der Wanderweg über den Bollenberg, einem der trockensten Kalksteinhügel von Frankreich. Das Naturschutzgebiet beherbergt mehrere Arten von Orchideen, Geranien, wilde Tulpen und Traubenhyazinthen. Aus der Tierwelt sind besonders der Wiedehopf und die grünen Eidechsen zu erwähnen. Durch diese einzigartige Atmosphäre mit den trockenen Hügeln wandern wir via Westhalten zurück nach Soultzmatt. Nach einer letzten Einkehr werden wir von hier aus die Heimreise antreten.

 

 Elsass5Elsass6

 

Preis für 2 Nächte: pro Person im DZ 162 Euro, im EZ 222 Euro, inkl. HP.

Preis für den Personenbus: pro Person CHF 70.-

Abfahrt: Samstag 8. Juni 2019 um 07:30 Uhr / Retour: Montag 10. Juni um ca. 19.00 Uhr.

Anmeldung: 052 345 06 61 / 079 360 00 90 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Anmeldeschluss: Mittwoch 10. April 2019

Auf schöne und abwechslungsreiche Pfingsttage im Elsass, mit gemütlichen Wanderungen und Besichtigungen, und hoffentlich mit dir, freuen sich

                              Marcel, Anita und Bruno                                                                                   

 

 

 

2020  Naturfreunde Winterthur