background

Berichte

Rothenthurmer Hochmoor

Die herbstliche Farbenwelt weit ums Ägeriried zog 26 Wandernde in ihren Bann. Kaum vorstellbar, wäre hier der vom Bund bereits beschlossene Waffenplatz entstanden. Ganz im Sinne der Naturfreunde, dank idealistischem Einsatz, wehrte sich das Volk schliesslich erfolgreich dagegen.

Ganz besonders der zweite Teil der Tour, nach der Verpflegung im heimeligen "Steinstoss-Stübli" (auf Zuger Boden), versetzte uns leicht in nordische Stimmung.

Ein Zwischenhalt unerwarteter Art lenkte uns für kurze Zeit in eine ganz andere Welt. Die Bananen nämlich, die werbehalber in Winterthur verteilt worden sind, trugen nicht das Markenzeichen des fairen Handels. Hans Bösiger machte aufmerksam auf die Arbeitsbedingungen auf den Plantagen, erstaunlich dokumentiert mit Bezug auf Ursula Hauser, welche sich einen Namen im Kampf gegen Unterdrückung gemacht hat. (Buch: Die Rebellin – ein Leben für Frieden und Gerechtigkeit.)

Zurück in unsere traumhafte Umwelt, gings munter und gesellig weiter Biberbrugg entgegen.

Unserer umsichtigen Leiterin Margrit Ochsner einmal mehr herzlichen Dank für einen wunderschönen Tag!

29.10.2015/wn

2019  Naturfreunde Winterthur