background

Berichte

Über ein Dutzend Kinder im Alter von 11 Monaten bis 13 Jahren trafen sich an diesem sonnigen Sonntag Morgen auf dem Platz der Archhöfe am Bahnhof Winterthur. Begleitet wurden die meisten von ihren Eltern.
Mit dem Breite-Bus fuhren wir zur Haltestelle „Jonas Furrer“ und wanderten von da in gemütlichem Tempo durchs alte Quartier zum Waldrand hoch. Die erste grosse Wiese war am Wegrand noch mit Raureif bedeckt, aber an der Sonne entdeckten wir im Gras bald allerlei spriessende Blätter, die wir sammelten und uns bereits vorstellten wie das auf den verzierten Eiern wohl zur Geltung kommen würde. Auch am Waldrand und im Eschenberg-Wald gab es Einiges zu entdecken.

Einer der Hüpfer über das Rinnsal am Wegrand endete mit einem im Schlamm feststeckenden Schuh; zum Glück konnten Kind und Schuh wieder aus dem Morast befreit werden. Ohne weiteren Zwischenfälle erreichten wir dem Mattenbach entlang den Quartiertreff Wildbach, wo wir zuerst den mitgebrachten Lunch verspeisten.

Nun wurden die Eier vorbereitet. Blätter, Gräser oder Schnüre auflegen, straff in Strümpfe verpacken und dann ins Färbebad geben. Je nach Wunsch wurden die Eier im Zwiebelschalen-, Holunder-, Sandelholz- oder Walnusssud gekocht und dann vorsichtig und neugierig ausgepackt. Ein paar ganz schöne Kunstwerke wurden ausgiebig bewundert.

Um die Wartezeit beim Färben zu verkürzen, durften die Kinder noch ein Säckli mit Ostersujets bemalen, mit etwas Heu füllen und dann die natürlich gefärbten Eier in diese „Nestli“ legen. Der sonnige Nachmittag lud dazu ein, vor der Türe zu spielen, und ein paar Kontakte zu knüpfen, bevor sich dann langsam alle verabschiedeten.

Der erste von drei diesjährigen Anlässen „ich packe i min Rucksack“ scheint mit insgesamt 28 Teilnehmern rundum gelungen.                                                                                   Andrea Schwengeler

2019  Naturfreunde Winterthur