background

Berichte

Wie geht es jetzt wohl weiter? So rätselten die Regenwetter-verpackten Naturfreunde, die am Bahnhof wartend stehen. Aber zielstrebig führte uns André auf seiner letzten Metzgete-Wanderung zum Gleis 7. – In Seuzach vervollkommnete sich die ausgestiegene Schar auf 46 Teilnehmer. Von dort wanderten wir in nördlicher Richtung Thalheim zu. Dabei auch 3 Mädchen und 2 Hunde.

Das Wetter besserte sich rapide. An einem blattlosen Baum leuchteten unzählige gelbe Äpfel von der Sonne angeschienen, und weiter hinten strahlte der Waldrand in goldenen Herbstfarben. André aber schlängelte über die Geleise, durch Wald, über Brücklein und schon bald standen wir alle am Entenweiher

Elsbeth und Manfred hielten das Haus für uns geöffnet und an hübsch hergerichteten Tischen durften wir zum Apero antreten. Der von Christine offerierte, grosszügige Apéro mit Knabbereien, feinen Dip-Saucen und leckeren Gemüsestängeli wurde durch eine lustige Geschichte von André bereichert. Weil es so gemütlich war, wollte jemand wissen, ob wir uns die Metzgete nicht bringen lassen möchten. Doch dann nahmen wir das letzte Wegstück doch noch unter die Wanderschuhe und erreichten das Restaurant Chrebsbach mit verführerischen Metzgete-Gerüchen. Nach André’s Ansprache und Eröffnung des Buffets liessen wir uns nicht lange bitten. Was immer das Metzgete-Herz begehrte, konnte sich jeder auf heisse Teller packen.

Besten Danke lieber André. Wiederum sassen zufrieden schmatzende, geniessende Metzgete-Teilnehmer unter Deiner saumässig guten Führung zusammen. Du hast uns so manches Jahr dieses währschafte Wander- und Essvergnügen ermöglicht. Wirklich schade, dass dies das letzte Mal war. Nachdem verschiedene Mitglieder Dankes-Geschenke überreicht hatten, erfuhren wir noch, dass vier ehemalige Präsidenten: André R., Bruno A., Marcel W. und Marcel F. sowie auch die neue Präsidentin Andrea Schwengeler anwesend waren.

Dir nochmals vielen Dank.     – es -

2019  Naturfreunde Winterthur